Werbung:

Fliegengitter Fenster kaufen

Fliegengitter Fenster

Mit einem Fliegengitter Fenster und Türen sichern

Besonders im Sommer sind viele Menschen genervt von Mücken, Fliegen oder Wespen, die beim Lüften den Weg ins Hausinnere finden. Abhilfe versprechen kleinmaschige Gitternetze, die im Tür- oder Fensterrahmen befestigt werden. Wer mittels Insekten- beziehungsweise Fliegengitter Fenster und Balkontüren gegen das Eindringen dieser lästigen Plagegeister schützen möchte, hat dazu verschiedene Möglichkeiten. Dabei unterscheiden sich die einzelnen Arten der Insektengitter sowohl im Material wie auch in der Befestigungsweise.

 

Schutzgitter für verschiedene Hausöffnungen

Fliegengitter FensterOb Küchenfenster, Dachfenster, Panoramafenster oder Terrassentür: Die Arten von Hausöffnungen, die durch Fliegengitter geschützt werden können, sind vielfältig. Um die normale Nutzung von Balkon- und Terrassentüren zu gewährleisten, sind Insektengitter für Türen zumeist entweder mit Schiebe- oder Faltmechanismus ausgestattet oder als Rollo beziehungsweise Fliegenvorhang gestaltet. Besonderer Beliebtheit erfreuen sich dabei Lösungen mit Magnetverschluss, die nach dem Hindurchgehen automatisch die Insektenbarriere wieder verschließen.

Sollen mit einem Fliegengitter Fenster geschützt werden, kommen hingegen oft in einem eigenen Rahmen angebrachte Modelle oder fest im Fensterrahmen verankerte Gitter zur Anwendung. Für den Einsatz an Dachfenstern sind vor allem Insekten-Rollos beliebt.

Verschiedene Materialien für Insektengitter

Um durch Fliegengitter Fenster zuverlässig zu einer undurchdringlichen Barriere für lästige Insekten zu machen, wird bei der Herstellung auf besonders feinmaschige Gewebe gesetzt. Diese können sowohl aus Kunststoff wie auch aus Metall oder sogar Fiberglas bestehen. Vor allem Kunststoff-Gitter aus feinem Polyester-Gewebe sind in großer Vielfalt erhältlich. Neben dem Schutz vor Wespen, Fliegen, Mücken oder Spinnen dienen sie in manchen Fällen sogar als effektiver Pollenschutz, indem sie das Hereinwehen von Pflanzenpollen verhindern: Eine echte Erleichterung für alle Allergiker.

Besonders beliebt, um mittels Fliegengitter Fenster wirkungsvoll aber möglichst unsichtbar zu schützen, sind Gewebe mit extrem geringer Fadenstärke. Inzwischen lassen sich Schutzgitter mit Fadenstärken von nur 0,13 mm Durchmesser herstellen. Dadurch ist das Insektengitter kaum sichtbar und trübt nicht den Blick nach draußen.

Sehr viel auffälliger, jedoch auch deutlich langlebiger und widerstandsfähiger sind Schutzgitter als Metall, beispielsweise aus Edelstahl. Diese werden bevorzugt an Kellerfenstern angebracht und dienen neben der Insektenabwehr sogar dem Schutz vor Kleintieren wie Mäusen.

Entscheidend für die Wahl des Materials bei einem Fliegengitter ist also der vorgesehene Einsatzort. An Stellen mit hoher Beanspruchung, beispielsweise bei der Verwendung als Rollo, Schiebe- oder Falttür, sollte auf möglichst hohe Strapazierfähigkeit Wert gelegt werden. Diese geht oftmals mit einer auffälligen Fadenstärke einher. Vor Fenstern hingegen, die keinen besonders starken Windbewegungen ausgesetzt sind, können besonders feinmaschige Gewebe genutzt werden.

Befestigung: Mit einem Fliegengitter Fenster und Türen optimal abdecken

Ein entscheidender Punkt bei der Wahl des passenden Insektenschutz-Gitters ist auch die Art der Befestigung. Dabei lassen sich zwei Grundformen unterscheiden: Zum einen gibt es Modelle, die direkt am Fenster- oder Türrahmen angebracht werden. Zum anderen sind Fliegengitter in Rahmen erhältlich, die passgenau in die Fensteröffnung eingeklemmt werden. Diese Gitter mit eigenem Rahmen haben den Vorteil, dass man dabei keine besondere Befestigungsvorrichtung am Fensterrahmen anbringen muss. Sie erfüllen jedoch nur ihren Zweck, wenn sie millimetergenau in die Fensteröffnung passen – und sind für Türen ohnehin nicht geeignet, weil sie keinen Durchgang ermöglichen.

Befestigung

Fliegengitter Fenster befestigen

Um ein Fliegengitter am Fenster oder an der Tür direkt zu befestigen, bestehen wiederum verschiedene Möglichkeiten: Schutzgitter können beispielsweise am Tür- oder Fensterrahmen festgeklebt werden. Dafür wird spezielles doppelseitiges Klebeband auf den Rahmen aufgebracht und anschließend die Naht des Fliegengitters darauf festgeklebt. Der Vorteil dieser Methode: Sie erfordert kaum handwerkliches Geschick, ist auf jedem Untergrund möglich und geht vergleichsweise schnell von der Hand. Der Nachteil liegt allerdings darin, dass die Befestigung fix ist – das Insektengitter lässt sich also nicht wieder entfernen, ohne die Befestigung zu zerstören. Wer mit einem Fliegengitter Fenster schützen möchte, durch die öfter etwas hindurch gereicht werden muss oder die aus anderen Gründen von außen zugänglich sein sollten, sollte deshalb zu einer anderen Methode greifen.

Der Handel bietet beispielsweise die Möglichkeit, Fliegengitter mit Klettband auf den Fensterrahmen aufzubringen. Dafür muss zunächst das Trägerband mittels doppelseitigem Klebeband auf dem Rahmen befestigt werden – und sein Pendant am Gewebe des Schutznetzes. Anschließend lässt sich das Fliegengitter beliebig oft aufbringen und entfernen. Generell ist diese Methode für den flexiblen Einsatz der Schutzgitter durchaus sinnvoll, wenn man denn den Aufwand des ständigen Anbringens und Abnehmens auf sich nehmen möchte. Beide Methoden, die auf der Befestigung mittels Klebeband basieren, bergen die Gefahr, dass der Klebstoff schwer zu entfernende Rückstände auf dem Rahmen hinterlässt. Besonders Mieter sollten dies bedenken.

Als Alternative sind auch Befestigungen erhältlich, bei denen das Fliegengitter durch Bohren am Rahmen verankert wird. Speziell bei Rollos, die immer wieder starkem Zug ausgesetzt sind, ist diese Anbringungsart sinnvoll. Sie bringt jedoch einen nicht unerheblichen Montageaufwand mit sich.

Fazit: Das richtige Fliegengitter für jedes Fenster finden

Die ideale Lösung, um lästige Insekten draußen zu halten, sind Maßanfertigungen eingerahmter Fliegengitter. Diese passen millimetergenau in die vorgesehene Öffnung. Kostengünstiger aber meist weniger langlebig sind hingegen Schutzgitter, die mit Klebeband oder Klettband am Fenster- oder Türrahmen befestigt werden. Um die richtige Art des Fliegengitters zu wählen – von Rollo über Faltgitter bis hin zu Schiebetüren – ist der Einsatzzweck und gewünschte Komfort entscheidend. Und Allergiker sollten durchaus über die Investition in ein Gewebe nachdenken, das nicht nur Insekten, sondern auch Pollen wirkungsvoll fernhält.

Fliegengitter Fenster

Video: